Aufs Töpfchen gehen: 12 Tipps zum Erfolg

aufs_poefchen_gehen
©Isaac Del Toro – Unsplash.com

1. Heraus finden ob das Kind bereit ist

Damit ihr Kind nicht von Anfang an etwas Negatives mit dem aufs Töpfchen gehen verbindet, sollten Sie abwarten, bis es von alleine neugierig wird. Normalerweise werden Kinder von alleine Interesse zeigen und auf Sie zukommen. In der folgenden Auflistung könnten Sie entsprechende Anhaltspunkte bekommen:

  • Wenn es Sie eigenständig darauf aufmerksam macht, dass sich etwas in der Windel befindet.
  • Wenn es einige Stunden trocken bleibt. Das ist ein Hinweis darauf das der Schließmuskel schon weit entwickelt ist.
  • Es sich die Hose eigenständig aus- und anzieht.
  • Ihr Kind das herumlaufen in einer vollen Windel aus unangenehm empfindet und Sie darauf aufmerksam macht.
  • Wenn ihr Kind Sie darauf hinweist, dass es aufs Töpfchen will.
  • Es sich von alleine aufs Töpfchen setzt.

In der Regel beginnt das Töpfchentraining zwischen dem 18. und 24. Lebensmonat. Dann sollten Kinder physisch und kognitiv genügend entwickelt sein, damit sie aufs Töpfchen gehen können. Einige Kinder sind früher soweit und einige erst später. Das ist vollkommen und in Ordnung. Das Wichtigste ist ihr Kind nicht zu drängen, sodass es dann womöglich gar keine Lust hat aufs Töpfchen zu gehen. Entscheiden Sie individuell wann ihr Kind soweit ist.

2. Routine entwickeln

Hier sollten Sie ihr Kind Stück für Stück dem Töpfchen näher bringen. Dabei muss es nicht unbedingt wirklich aufs Töpfchen gehen. Es kann schon reichen, wenn Sie ihr Kind angezogen einfach mehrmals am Tag aufs Töpfchen setzen. Erklären Sie ihrem Kind, wenn es fragt, dass Sie selber mehrmals am Tag auf Toilette gehen. Dann fühlt sich ihr Kind wohler und wird nach und nach mit dem Töpfchen gehen vertraut.

3. Windeln entwöhnen

Probieren Sie es die Windeln immer öfter wegzulassen. Und erklären Sie ihrem Kind das es ab nun immer Zugang hat zum Töpfchen und es nutzen kann. Am Anfang wird ihr Kind vergessen von allein aufs Töpfchen zu gehen. Das bedeutet Sie müssen öfter mal nachfragen oder es drauf hinweisen.

4. Geduldig bleiben

Nicht alles funktioniert sofort oder wird freudig angenommen. Das Töpfchentraining kann einige Wochen, Monate dauern. Bleiben Sie geduldig und geben Sie ihrem Kind die nötige Zeit.

5. Vormachen

Kinder lernen am besten, wenn man ihnen etwas vormacht und Sie es einfach nachmachen können. Gehen Sie mit ihrem Kind den gesamten Vorgang einmal durch. Natürlich kann es am Anfang sein, dass ihr Kind daran kein Interesse hat. Bleiben Sie dann einfach geduldig und versuchen Sie es beim nächsten mal wieder.

6. Ein paar Windeln auf Lager haben

Selbst wenn ihr Kind mittlerweile eigenständig aufs Töpfchen geht, sollten Sie immer ein paar Ersatzwindeln auf Lager haben. Wenn Sie mal unterwegs sind und keinen Toilettenaufsatz dabei haben, kann es praktisch sein einige Windeln dabei zuhaben.

7. Nachts die Ruhe bewahren

Nicht unbedingt wachen Kinder von alleine Nachts auf, um aufs Töpfchen zu gehen. Hilfreich kann es sein, wenn Sie ihrem Kind vor dem Schlafen gehen nicht mehr so viel zu trinken geben. Erinnern Sie ihr Kind auch ruhig nochmal drauf, ob es auf Toilette muss. Sagen Sie ihrem Kind, wenn es Nachts wach wird, dass es Sie immer rufen kann. Stellen Sie einfach ein Babyphone mit rein und dann bekommen Sie schon alles mit.

8. Empfehlenswerte Bücher

Vorab können Sie sinnvolle Lektüre kaufen und den Vorgang des „aufs Töpfchen gehens“ schon mal gemeinsam durchgehen. Oder diese Bücher während des Töfpchentraining parallel nutzen. Dabei können Sie mit en Büchern eine feste Routine entwickeln und ihr Kind daran erinnern aufs Töpfchen zu gehen.

Einige empfehlenswerte Bücher:

  • Moritz Moppelpo braucht keine Windel mehr
  • Jakob und die nasse Hose
  • Paul geht schon aufs Klo
  • Der kleine Klo König

9. Üben, üben, üben

Übung macht den meister und genau so ist es auch hier. Die ersten Versuche müssen kein voller Erfolg sein. Es kann einiges „in die Hose gehen“. Das ist noch kein Grund die Hoffnung zu verlieren. Geben Sie ihrem Kind einfach die Zeit die es braucht.

10. Höschenwindeln

Höschenwindeln werden auch oft als Trainingswindeln bezeichnet. Das liegt an ihrem einfachen Bund, den selbst Kinder, leicht abnehmen können. Das bedeutet sie sind hervorragend dafür geeignet ihrem Kind das eigenständige aufs Töpfchen gehen anzugewöhnen.

11. Die richtige Ausstattung

Die richtige Ausstattung kann ein entscheidender Punkt sein. Lustige Zusatzfunktionen wie Musik abspielen oder bunt sein können ihrem Kind helfen sich an das Töpfchen zu gewöhnen. Eine beliebtes Lerntöpfchen ist die „Meine erste Toilette“ von Fisher Price. Es kann auf hilfreich, wenn Sie ihr Kind mitentscheiden lassen. Anhand von Bildern kann es womöglich eine Sympathie zu einem Töpfchen entwickeln.

12. Einfach mal abwarten

Oft kann das die beste Methode sein. Setzen Sie ihr Kind nicht unter Druck. Dann kann es sein, dass es auf Sie selber zukommt und nachfragt. Es sieht wie Sie auf Toilette gehen und wird dann irgendwann neugierig werden.

Ein beliebtes Töpfchen ist die Fisher Price: Meine erste Toilette.